Samstag, 27. August 2016

Kleine Geschenke zur Einschulung

Zur Einschulung von Fräulein Tochters Freundin habe ich ein paar mädchenhafte Kleinigkeiten genäht. In anderer Farbe habe ich diese unheimlich nützlichen Dinge schon einmal für meine Kinder genäht. Als da wäre:

- Utensilo-Dose als Haarspangen-Dose
- Stiftemäppchen
- Pyramidentasche als Schnuller-Aufbewahrung

Natürlich passen die Stöffchen auch zur Schultüte, gerade eben, weil sie beim Nähen selbiger übrig geblieben sind und so nun farblich wunderbar dazu passen.

Die Dosen sind von mir bewusst in unterschiedlichen Größen gewählt worden. Man kann alle zusammen binden und so als Schreibtisch-Butler benutzen. Das Schulkind kann sich natürlich auch dazu entscheiden, sie für völlig andere Zwecke an ganz unterschiedlichen Orten zu benutzen: Schreibtisch, Nachttisch, Frisierkommode... Die Zackenlitze an einer der Dosen ist so angebracht, dass sowohl Stifte als auch Haarspangen daran befestigt bzw. aufbewahrt werden können.


Die Dosenbezüge alle noch in "Rohfassung"

Das Stiftemäppchen spricht wohl für sich selbst. Das geht immer! Es ist ja unglaublich, wie viel Zeugs und Kleinkram schon das Grundschulkind benötigt. Und Mädchen vor allen Dingen! ;o) Stifte, Stifte, Stifte... für die Schule, zu Hause, bei Oma, auf Reisen....




Daher auch die kleine Pyramidentasche für Kleingeld oder kleine Schätze. Diesmal gleich mit Mini-Karabiner zum Befestigen an Schultasche o.ä.. Hach, es gäbe ja noch so viel mehr zu nähen (Stifterollmäppchen, Platzdecken, Malschürze, Haarband, Mini-Tasche und und und), wenn doch auch nur genug Zeit da wäre... ;o))


So könnte es dann befüllt aussehen...

Mittwoch, 24. August 2016

Neue Stoffschätzchen...

Ich hab im wunderschönen Dänemark ganz arg Angebotsstöffchen geshoppt und konnte daher so rein gar nichts nähen. 

Aber in meinem Kopf sind ja schon wieder unzählige neue Ideen unterwegs...! Auf meiner to-do-Liste haben sich völlig neue Prioritäten ergeben. Ein Hochzeitsgast-Kleid muss her! Was ich da an Geld für ein gekauftes Kleid ausgebe, kann ich doch locker für meinen eigenen Nähspaß investieren oder? Eine super Idee habe ich schon in einem Blog erspäht. Wenn die Zeit reicht, dann gibts noch ne Clutch und ein Strickjäckchen oben drauf.

Hier die Aussicht auf die Herbstnäherei mit den gerade erworbenen Schätzchen...


Ja, da ist auch Glitzerjersey dabei und süße Borte, Strickware und natürlich bunter Jersey für die Kiddies. Ob da auch was für mich von übrig bleibt??? ;o)

Samstag, 20. August 2016

Leinwand in Farbe

Als Pusteblumen-Freund kann ich es an dieser Stelle nicht auslassen, auch meine Leinwand-Pusteblumen zu zeigen. Mittlerweile hängen die beiden Pusteblumen-Bilder in den Häusern von Freunden und verzaubern hoffentlich dort die Momente der Ruhe.

Diese Technik habe ich mir anhand eines Buches zur Acrylmalerei angeeignet und bin mehr als überrascht, was man mithilfe eines Aquarellstiftes so alles für Effekte zaubern kann. Irgendwann einmal wird auch bei uns ein Pusteblumenbild die Wand zieren. Eins in Grün-Weiß, versteht sich ;o)


Pusteblumen, die erste - 2010 entstanden

Pusteblumen, die zweite - 2015 entstanden

Sonntag, 14. August 2016

Eine neue Handytasche

... musste her. Einfach, weil ein neues Handy da war und vor allem, weil ich es immer und immer wieder (trotz der beachtlichen Größe!) in meiner Handtasche suchen musste. Ein Handtaschen-Organizer soll bei sowas ja behilflich sein - hab ich gehört ;o) Vielleicht näht mir mal ja einer einen...

Ein bisschen habe ich mich bei den Selbstmach-Shops umgesehen, was man da so machen kann und am besten hat mir erst einmal die Variante "oben-offen,-gesichert-mit-Gummiband" gefallen. Ich denke, ich hätte meine Schwierigkeiten, in Hast und Panik, den Anruf ja nicht zu verpassen, die Tasche zu öffnen, wenn ein Druckknopf angebracht wäre. Klett wäre auch eine Option, aber der Trend geht ja bekanntlich auch zur Zweit-Handytasche.

Ein paar Rest-Stöffchen hab ich vernäht und Gummiband hatte ich glücklicherweise auch noch am Lager. Das Ganze war dann wieder eine Nachmittags-Aktion, die ich auch ohne Schwierigkeiten umsetzen konnte. 

Schlicht und einfach und total ohne Nähanleitung oder Schnittmuster:





Wer Fragen zur Herstellung hat, kann sich gern bei mir melden, ich helfe gern weiter.

Donnerstag, 11. August 2016

Ich näh' mir den Sommer - mit dem Jumpsuit Joy von pattydoo!

Das war ja wieder ein Mammut-Projekt für mich. Als Immernoch-Neuling auf dem Gebiet des Nähens trete ich vor dem dennoch ambitionierten Projektstart von einem Bein aufs andere und überlege, ob das wohl gut gehen wird? Naja, andere schaffen das ja irgendwie auch. Also Augen zu und los! (Der Kick, dem man unterliegt, wenn man den neu herausgebrachten Schnitt für sich entdeckt und dann auch noch in kürzester Zeit DEN passenden Stoff dafür findet, hält sich in diesem Augenblick doch stark zurück, wenn man vor den zahllosen Ausdrucken des Schnittmusters steht.)

Aber nun schnell, schnell, bevor der Sommer wieder vorbei ist, gell? Zumindest darf ich es mein bisher größtes Nähprojekt nennen, wie man gern an den hier gezeigten Schnittmustern sieht.



Ursprünglich wollte ich eine Shirt-Variante mit kurzer Hose nähen, habe es mir dann aber anders überlegt, da ich bei heißem Wetter auch mal mit Jumpsuit auf die Arbeit wollte (mutig, mutig). Vom Jersey hatte ich genug Länge gekauft, denn er war tatsächlich recht günstig. Also reichte es auch für die Shirt-lange-Hose-Variante.


So sieht der Stoff bei Tageslicht aus

Das Oberteil habe ich aufgrund der Maßtabelle in 44 genäht (ich trage sonst 40) und um 4 cm verlängert, den Hosenteil habe ich in Größe 40 genäht und dazu das Bein um 6 cm verlängert. Wie man das anstellt, ist in der Anleitung gut beschrieben.

Und ein bisschen Sch.... Ängstlichkeit war doch beim Anschneiden des Stöffchens mit dabei ;o) Das Nähen an sich ist ja auch ohne Overlock kein Problem - dauert halt nur etwas länger. Wie immer bin ich total begeistert, dass das pattydoo-Team zum Schnitt auch ein Video bereit stellt, damit solche DAU's wie ich das auch kapieren.

Was mir am Schnitt gut gefällt, ist die Lösung zum Versäubern der Ausschnitte am Shirt und natürlich, dass ich nun gelernt habe, wie man einen schönen Rückenabschluss zaubert. Ich habe die Tropfenverschluss-Form genäht. Da mir aber der passende Knopf fehlte, trage ich die Seiten einfach erstmal nach innen geklappt. Der Sitz des Shirts ist auch wunderbar. Was mir nicht so gut gefällt, ist die Passform der Hose. Das ist mir für meinen Geschmack an den Beinen einfach zu figurnah und im Schritt zu weit. Da hätte ich bei der Schnittauswahl wohl besser aufpassen müssen. Beim nächsten Mal dann. Aber ob ich so bald wieder so ein schönes Stöffchen finde...?

Jetzt muss nur noch das Wetter stimmen, was ja hier bei uns in Mecklenburg sowieso immer recht artig zu uns ist. Die Nähliste ist wieder um einen Eintrag kürzer geworden und mein Mann verlangt immernoch nach einer Hose...

In diesem Sinne, liebes Näh-Volk, macht mit, näht Euch einen Jumpsuit und lasst den Sommer kommen!

Stoff: Viskosejersey (aus dem örtlichen Stoff-Lädchen)
Schnitt: Jumpsuit Joy von pattydoo


Und so im Sonnenschein





Im Sonnenuntergang

Und weil ich mich schon so lang' drauf freu', verlinke ich heute auch das erste Mal zu RUMS!

Nachtrag mit Tragefoto aus den dänischen Dünen...


Sonntag, 7. August 2016

Brauche ich eine HipBag... oder Hüft-Tasche?

Aber ja doch, brauche ich. Vor allem im Urlaub, hab ich mir so eingeredet. Früher hieß das ja Gürteltasche, aber das darf man sicher heute nicht mehr so sagen ;o))

Nunja, bei zunehmenden Rad-Ausflügen mit den Kindern mit Pause beim Eismann ist es natürlich schön, wenn man nicht ständig seine voll gefüllte Handtasche mitschleppen muss. Macht sich auf dem Rad oder auf kleineren Ausflügen ja auch irgendwie schlecht.

Das Design der Schnabelina HipBag gefiel mir schon zu Beginn meiner ersten Näh-Schritte. Und neulich, auf dem örtlichen Flugplatzfest stach mir sogleich ein solches, buntes Exemplar ins Auge. Ach ja... da war ja was. Und stand noch gar nicht auf der ToDo-Liste, sowas! Also muss es schnell gehen. Ja nun, von Idee bis Umsetzung 7 Tage.. Gilt das noch als schnell? Hätte wie immer schneller sein können, aber das Gurtband fehlte am Schluss.

So richtig bunt habe ich mich wieder nicht getraut. Erstmal klein anfangen, Musterstück, Prototyp und so. Außerdem sollte es ja für mich sein, also möglichst zu allem tragbar und dann doch nicht so auffällig.

Ich habe die HipBag nach Schnabelinas Freebook in normaler Größe genäht. Bei der Innenausstattung habe ich natürlich das volle Programm gewählt: Reißverschlusstasche, Schlüsselfinder, Kartentasche, jepp, so muss das sein! Außerdem habe ich zum ersten Mal eine Paspel erstellt und vernäht und bin leidlich zufrieden. Ich muss das mal mit einer Kauf-Paspel vergleichen.

Die kleinen Näh-Unfälle habe ich gekonnt versteckt - hoffe ich. Ich zähle mal auf, denn ich bin ja bekennend unperfekt:

- Aufsatztasche nicht mittig aufgenäht, also mit Webband daneben abgelenkt.
- Endlosreißverschluss zu kurz abgeschnitten und dann auch noch zu weit in die Reißverschluss-Öffnung verschoben, so dass sich der Verschluss hätte öffnen können, also wieder ein Stückchen Webband draufgesetzt.
- Innen das Gleiche nochmal...
- Naja und die Paspel ist durch die Raffung der Aufsatztasche auch nicht so perfekt, aber hey, Prototyp, ne?! So sieht es aus, wie gewollt zufällig gestyled.

Das Gurtband habe ich dann selbst gefertigt, denn ich wollte es farblich passend (und doch etwas bunter).

Bin gespannt, wann mein Tochterkind aufschreit und auch eine will ;o)


Die Mickey-Mouse-Tasche vor dem Wenden



Innen 2 Kartenfächer, 1 Reißverschlusstasche & Karabiner




Freitag, 29. Juli 2016

Keramik, die III.

Von meinem dritten Besuch in der Tuscherei habe ich ja bereits geschrieben. Nachdem ich nun unsere Werke in Empfang nehmen konnte, habe ich auf passables Fotografier-Licht gewartet und kann nun unsere Schöpfungen zeigen.

Beteiligt waren wieder eine Freundin, deren Tochter, meine Tochter und ich selbst natürlich. In fast vier kreativ-schöpferischen Stunden in der Tuscherei haben wir uns an neuen Ideen versucht bzw. Bewährtes fortgesetzt ;o)

Schon bei ihrem ersten Besuch hatte mein Töchterlein ein Auge auf die Libelle geworfen und dieses Mal durfte sie hier tatsächlich Hand, äh Pinsel anlegen. Natürlich spricht die Mutter aus mir, aber ich finde ihre Libelle wirklich ganz hinreißend!

Ich selbst habe die Retro-Dose von meinem ersten Besuch in der nächstgrößeren Ausgabe erwählt und diese dieses Mal vor dem Bestempeln weiß-grau grundiert. Das Grün habe ich eine Nuance dunkler gewählt, weil mir beim letzten Mal der Kontrast fehlte. Innen wieder ausgeblubbert und den Deckel etwas anders bestempelt.


Vor dem Brennen und Glasieren..
 


Meine Tochter hatte nach ihrer ersten Schöpfung noch Zeit, eine kleine Vase zu bemalen. Diese sollte ihre Lieblings-Kindergärtnerin bekommen, zu der wir auch nach einem Schuljahr noch intensiven Kontakt pflegen. Innen und außen hat sie sich kreativ ins Zeug gelegt. Fast indianisch würde ich sagen. Die rote Lieblingsfarbe kommt bestimmt gut an!






Nach kurzer Überlegungszeit und dem Hinweis, das man hier auch mit EC-Karte bezahlen kann, hielt mich nichts auf, um mich ebenfalls einem weiteren Werk zu widmen... der lang ersehnten Butterdose! Meinem Mann gefallen unsere Plastik-Buttergefäße zu Hause nicht so sehr und da dachte ich, "tu ihm was Gutes!" *lach*

Von meinem Pusteblumen-Tick komm ich ja so schnell nicht los. Eine tolle Inspiration von anderen schaffenden Künstlern dort im Regal verleitete mich dann zu diesem Werk:


Butterdose direkt nach dem Bemalen Gestalten
Und nun gebrannt und glasiert


Was soll ich sagen, der nächste Termin ist reserviert. Wir werden einen Doppel-Kindergeburtstag in der Tuscherei feiern. Ich bin sowas von gespannt!!!