Donnerstag, 17. Januar 2019

Mein Midi-Jeansrock MaJordis

[Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung wegen Marken- und Quellen-Nennung

Ein lang gehegter Traum ist ein Jeansrock, A-Linie, ein bisschen besonders, aber nicht zu auffällig. Kombinierfreudig halt. Noch einmal angefacht hat mich der Blogpost von Daxi im Jahr 2016 (hüstel). Einfach toll!


Bei Ki-ba-doo bestellte ich eben jenes Schnittmuster und ließ mir Zeit bis letzte Woche, um es endlich einmal umzusetzen. Nach ebook-Angabe habe ich Größe 44 zugeschnitten. Passte alles zu meinen Maßen. Auch das Anhalten nach den einzelnen Nähschritten ergab eine gute Passform. Aber wie vielleicht zu sehen ist, sitzt der Rock doch nicht auf der Taille, sondern auf der Hüfte... 


Hier mit exzellenten Büro-Knitterfalten ;o)

Naja, ich kann damit leben. Meistens trage ich die Shirts sowieso über Rock und Hose und stecke recht selten etwas rein.


Beim Zuschnitt kann ich sehr empfehlen, nicht nur die linke Seite deutlich (mit Kreide) zu markieren, sondern auch die Teile selbst: Vorderteil links, Vorderteil rechts, Hinterteil außen. So ein bisschen musste ich hier rätseln und trennen ;o))


Abgesteppt habe ich alles mit dunkelrotem Garn und einer Zwillingsnadel oder aber mit dem Dreifach-Steppstich (Jeansstich) meiner Nähmaschine. Die vordere Knopfleiste war nicht breit genug für meine 2 cm großen Knöpfe, daher habe ich direkt nach dem Umnähen (obwohl ja hier noch reichlich Platz gewesen wäre, um die Knopfleiste zu verbreitern, denn so hätte der Rock tatsächlich dort gesessen, wo er hin gehört) neben der Stepplinie, die ich fast unsichtbar in Blau genäht habe, noch einmal mit dem Dreifach-Steppstich in Dunkelrot gesteppt, so dass die Knöpfe optisch gut in der Mitte sitzen. Den Stoff habe ich dabei mit auswaschbarem Solouvlies hinterlegt.


Den Rock will ich mir unbedingt noch einmal aus einem Kordstoff nähen. Etwas kürzer dann. Aber auch in dieser Version ist der Rock mit Stiefeln sehr wintertauglich.


Schnitt: Rock MaJordis von Ki-ba-doo
Stoff: Mittelschwerer Jeansstoff und Knöpfe aus dem örtlichen Stoffladen

Verlinkt bei Sew la la sowie bei Du für Dich am Donnerstag.

Dienstag, 15. Januar 2019

Kuori Nummer zwei

[Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung wegen Marken- und Quellen-Nennung

Hach ja, wenn was gut läuft, dann kleine Projekte... Nachdem ich zu Weihnachten schon eine Kuori genäht hatte, kam von meiner Ma' die Anfrage, ob sie auch eine bekommen könnte. Klaro!


Hier habe ich für außen ausschließlich Kunstleder verwendet. Innen einen festeren Baumwollstoff von Stoff und Stil, den ich aber auch noch einmal mit Vliesline H630 verstärkt habe. Das Klappenteil habe ich beim Kunstleder mit S320 verstärkt - da hatte ich nichts anderes im Haus.


Statt Gummiband habe ich hier einen Magnetverschluss verwendet. Weil's von außen einfach so stylisch ausschaut ;o)) Letzten Endes muss man sich das aber wirklich gut überlegen. Beim Absteppen der Klappe hatte ich doch etwas Schwierigkeiten... Die Autorin hat wohl nicht umsonst keinen Magnetverschluss im ebook erwähnt.


Schnuffgeliges kleines Projekt für Zwischendurch. Sehr empfehlenswert für schnellere Erfolge... Und wenn ich da auf meine ToDo-Liste schaue... Dieses Jahr werden die Projekte aufwändiger!


Schnitt: Freebook Kuori von Hansedelli
Stoff: Reste aus einem Kunstleder-Paket (kupfer, dunkelblau und grau metallic) von Nähstoffreich, Innenstoff Baumwolle Eulen, vor langer Zeit gekauft bei Stoff und Stil


Verlinkt bei: TT - Taschen und Täschchen und Handmade on Tuesday.


PS: Die kleine Schlaufe für eine mögliche Befestigung an einem Karabiner (Schlüsselfinder) habe ich selbst ergänzt.

Dienstag, 8. Januar 2019

Trägerkleid für den Winter - Nr. 2

[Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung wegen Marken- und Quellen-Nennung

Nachdem das Trägerkleid Nr. 1 mit Wintertieren in zauberhaftem Rosa nun zu klein geworden war, musste ein Neues her. Schon im (vor-?)letzten Sommer habe ich den Stoff dazu im Urlaub in Dänemark gekauft. Ein nicht so quietschbunter Stoff mit gesetzten Farben. Schon etwas mehr für größere Mädchen, dachte ich damals.


Die Ausführung wünschte sich mein Tochterkind aber genau so. Oben mit Passen, Paspel und falscher Knopfleiste. Wieder mit Kapuze und den schönen elastischen Borten an allen Ecken und Kanten.


Der Kombistoff und die Bündchen passen jetzt nicht so ideal, aber das sehe wohl erstmal nur ich so eng ;o) Die Bauchtasche war ein unbedingtes Muss als Vorgabe der Madame. Glitzerbündchen dann auch.


Entgegen zur vorigen Version des Trägerkleides mit einem Volant-Abschluss habe ich hier eine Rüsche gewählt. Insgesamt schwingt der Volant nach unserem Geschmack schöner. Aber auch hier gibt es natürlich keine Kritik.


Das Tochterkind ist sehr erfreut, wieder ein neues Trägerkleid ihr Eigen zu nennen. Das andere ist ans Cousinchen weiter gereicht worden. Für mich immer ein "Hach!"-Moment, wenn ich es wiedersehe :o))


Schnitt: Trägerkleid von Klimperklein, Gr. 164
Stoff: Jersey sowie elastische Borte aus dem Dänemark-Sommerurlaub 2017 (aua!) und ein Jerseyrest von einer Stoffonkel-Bestellung (Hokahey Gold Dust), Glitzerbündchen aus dem Örtlichen Stoffladen


Verlinkt bei Handmade on TuesdayMade4Girls und Kiddikram/Lunaju.


Mittwoch, 2. Januar 2019

Highlights aus 2018

Nachdem beim heutigen Me Made Mittwoch dazu aufgerufen wird, welches das persönliche Highlight des nun vergangenen Jahres sei, musste ich echt überlegen. Die meisten Nähwerke, auf die ich richtig stolz bin, liegen bereits ein weiteres Jahr zurück. Habe ich mich nicht entwickelt? Habe ich zu "wenig" für mich genäht?

Zumindest habe ich 2018 weniger Beiträge veröffentlicht als im Jahr zuvor. ABER: die Nähprojekte haben teils einen größeren Umfang und ich habe viel Neues ausprobiert, vor allem für die Kinder und natürlich auch als Geschenke für andere. Mit heran wachsenden Kindern wird die Zeit ja auch nicht mehr ;o)


Mein Fazit: 2018 habe ich wesentlich mehr aus Webware genäht, als in den Jahren zuvor. Für meine persönlichen Ansprüche genau das Ziel der Weiterentwicklung, was ich mir zu Beginn vorgestellt hatte. Ich habe mehrere Faltenröcke genäht (nur einen davon vorgestellt), mich bei Bluse und Kleidern an Musselin (hier und hier)heran gewagt und Sommerhosen aus Leinen sowie Baumwoll-Chambray genäht. Die Bilanz ist zufriedenstellend.


Sehr glücklich bin ich über die spontane Entscheidung, mir das Blusenkleid Irenes Kleid aus rosafarbenem Baumwoll-Chambray im Dezember genäht zu haben. Das ist mir recht gut gelungen, aber davon gibt es leider witterungsbedingt noch keine Fotos. Es ist einfach immer zu dunkel....

Als mein ganz persönliches Highlight 2018 wähle ich daher meine selbst zusammengestellte Peplum-Bluse aus Lochstickerei-Batist. Der Stoff konnte nicht seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt werden, sollte aber aus dem Stofflager verschwinden. Als Kurztop kam es nicht durch die "Sicherheitskontrolle" und daher habe ich mir neuen Stoff gekauft, um ein Schößchenteil anzubringen. Dann war es perfekt und superluftig, um den heißen Sommer gut zu überstehen.



Also nicht nur das Trage-Ergelebnis überzeugt mich, sondern auch der Werdegang und das Nähen ohne Schnittmustervorgabe macht mich stolz.


Verlinkt beim Me Made Mittwoch zu anderen Highlight-Rückblicken 2018.

Dienstag, 1. Januar 2019

Utensilo für die Kindergarderobe

Die Idee für ein Utensilo habe ich schon vor Jahren (*hüstel*) bei Schnabelina entdeckt. Manchmal dauert es einfach, bis es mich wieder packt und ich solche Ideen einfach mal umsetze.


Richtig praktisch so ein Teil, wenn es an der Kindergarderobe hängt. Denn gerade morgens muss es schnell gehen und dann fehlt natürlich auf dem letzten Drücker noch ein Zopfgummi oder Tuch oder eine wärmende Mütze... Ein Griff neben die Jacke und alles ist schnell herbei gezaubert. Vorausgesetzt, man tut diese Dinge abends dann auch wieder hinein...


Ich habe mir im Stoffladen Filz in einer Stärke von 3 mm gekauft. Das Nähen war kein Problem, obwohl ich es nicht geschafft habe, überall gerade Nähte zu setzen. Aber es fällt nicht so auf ;o) Die Schnalle habe ich weg gelassen, das hält nur auf, wenn es morgens schnell gehen muss. Alternativ dachte ich noch an KamSnaps, aber auch hier fand ich es wieder zu umständlich, wenn das Tochterkind erst den Drücker schließen will.


Ich bin sehr froh, dass ich dieses gut abgelagerte Nähprojekt jetzt endlich abgeschlossen habe und damit einen guten Vorsatz für 2019, nämlich mehr Ordnung, schon mal umsetzen konnte.

Die Anleitung von Schnabelina gibt es kostenlos bei Snaply.

Innenfotos sind derzeit zu dunkel...

Verlinkt bei: TT - Taschen und Täschchen und Handmade on Tuesday.

Freitag, 28. Dezember 2018

Mug Rug Parade zu Weihnachten...

Als kleine Geschenke für Leute, die man nicht groß, sondern von Herzen beschenken möchte, eigenen sich diese süßen Mug Rugs wunderbar - dachte ich mir so. Eine Patchwork-Vorlage dafür fand ich hier bei Verena von einfach bunt.


Damit ich auch ein bissl was wegschaffe, habe ich gleich vier von den Rugs zugeschnitten. Am längsten dauerte bei mir wieder die Stoffwahl, aua!


Für die zwei lila-grauen Rugs habe ich mir aus einem Baumwoll-Chambray zwei 70 cm lange und 4 cm breite Streifen geschnitten. Den Fadenlauf habe ich dabei nicht beachtet, da es nur Ecken und keine Rundungen gibt.





Bei den anderen beiden konnte ich auf vorhandenes Schrägband zurück greifen. Bei der Vlies-Einlage habe ich Reste verwendet und mir diese quasi zurecht gepuzzelt. Das merkt man nach dem Quilten später nicht mehr. Gequiltet habe ich in den Nahtschatten (sofern ich das tatsächlich geschafft habe) und mit 2 cm Abstand parallel daneben. Nur auf dem Herz habe ich nicht gequiltet - außer einmal mittig in der senkrechten Naht.


Sehr herzig, finde ich. Das werde ich wieder tun, denn einen Kaffeebecher hat ja wohl jeder. Da freut man sich sicher am Arbeitsplatz oder zu Hause, wenn dieser auf einem so ganz individuell angefertigten "Teppich" stehen darf <3


Schnitt: Herz Mug Rug vom Blog einfach bunt
Stoff: Reste aus der Restekiste bzw. aus dem Fundus, Vliesline H630, Schrägband

Verlinkt bei: 

Smartphonetasche Kuori, erster Versuch

[Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung wegen Marken- und Quellen-Nennung

Mal so eben schnell als fixes Weihnachtsgeschenk habe ich mich an das Freebook Kuori von Hansedelli gewagt. Tja, so ganz fix war es wieder nicht, aber zumindest an einem Abend geschafft ;o)


Genäht aus Resten der letzten yello_bag und für eben jene Besitzerin gefertigt. Sehr stylisch finde ich. Gerade wenn man die passende Handtasche dazu am Start hat.


Richtig glücklich war ich wieder über die Anschaffung meines Obertransportfußes. Da verschiebt sich nix in den Stofflagen und auch mit den dickeren Schichten bedingt durch das Kunstleder kommt die Maschine so super klar.


Sehr gern hätte ich die Variante mit der Öse und dem durchgezogenen Gummiband gewählt, aber dazu hätte ich einen Knoten ins Band machen müssen. Das gefällt mir nicht so. Oder aber die Enden zusammen crimpen. Ein Crimp-Ende fehlt noch in meiner Sammlung für den schönen Abschluss. Aber was nicht ist... Ich brauch so ein Täschchen bestimmt auch noch für mich und jetzt weiß ich ja, wie es geht.


Schnitt: Freebook Kuori von Hansedelli
Stoff: Reste von Dry Oilskin yellow von Merchant and Mills, Kunstleder kupfer und grau metallic von Nähstoffreich, Innenstoff Baumwolle Kikko, gekauft bei etsy


Verlinkt bei: TT - Taschen und Täschchen