Samstag, 16. April 2016

Monster(a)-mäßig!

Da ich gerade kein Nähprojekt fertig habe, zeige ich heute mal wieder etwas Acryl-Arbeit. Ja, auch diese ist aus meinem Arbeits-Fundus und schon vor so einigen Tagen, um nicht zu sagen Jahren, abgeschlossen worden. Aber anschaulich genug, um zu zeigen, wie ich eines meiner schönsten Bilder umgesetzt habe.

Genau genommen handelt es sich um ein Monstera-Blatt auf rotem Untergrund. Meine Mama hatte diese Monstera-Pflanze wohl schon seit ich ein Baby war, zumindest kann ich mich daran erinnern, dass jene welche Pflanze schon immer zur Familie gehörte. Der Blattwuchs hatte ein beträchtliches Ausmaß erreicht und immer, wenn eines der Blätter abfiel, tat es mir ein bisschen darum leid.

Dieses Bild hier hängt also schon seit geraumer Zeit in unserem Haus und ich werde auch regelmäßig darauf angesprochen:


Da ich gut funktionierende Dinge gern öfter tue, habe ich ein ähnliches Bild noch einmal erstellt.

Zu meinem Leidwesen bin ich von Natur aus nicht mit zeichnerischem Talent ausgestattet und improvisiere daher gern, um das zu kompensieren. Also ging ich wie folgt vor:

Abgefallenes Blatt nehmen oder falsch/quer stehendes/krankes Blatt abschneiden, auf grob strukturiert grundierte Leinwand legen und fixieren.


Dann mit einem großporigem Schwamm die gewünschte Hauptfarbe pastos auftupfen. Dabei hellere und dunklere Bereich erzeugen, sprich, mal hier mehr und dort weniger Farbe auftupfen.


Blätter vorsichtig entfernen, trocknen lassen.


Mit einem breiten Pinsel Licht und Schatten auf den Blättern erzeugen (oder auch einfach so lassen, wenn man schon zufrieden ist). 


Tadaa! Und ab an die Wand! Oder verschenken...oder so ;o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.