Donnerstag, 2. März 2017

Alles Super-Woman oder was?!

Mal ganz ehrlich, wir (berufstätigen) Mütter leisten doch schon ne ganze Menge oder? Das Mutter-Sein hat viele Rollen: Pädagoge, (Ehe)Partner, Schlichter, Freund, Tröster, Planer, Organisator, Koch, Einkäufer, Schneider, Krankenschwester, Chauffeur, Lehrer, Abenteurer, Haustierversorger, Marketing-Profi, Künstler, Bügler, Putzkraft, Geschenke-Besorger, Fotograf, Gärtner, Baugehilfe (oder -Meister?)... Wollen unsere Kinder - im Besonderen wohl doch die Jungs - deshalb auch immer wieder Superhelden sein? Weil WIR alles können (müssen)?

Ich setze das jetzt mal einfach voraus, schließlich müssen wir jeden Tag ein wenig die Welt für unsere lieben Kleinen retten. Wir tun das ganz automatisch und mit viel Hingabe, und vergessen darüber manchmal ganz uns selbst.


Was wird aus WOW, wenn man es umdreht?
Richtig, MOM!

Mein Herr Sohn wünscht sich zum Geburtstag ein Superhelden-Hoodie, weil er gern ein solcher sein mag. Bei Stoff + Stil stand ich nun vor einem Pop Art Comic-Stoff für Superhelden und dachte spontan, eh! der ist für mich! Ich bin nämlich auch ein Superheld! ;o) Und so kam es, dass ich mit einem Meter Superhelden-Comic-Stoff nach Hause gefahren bin und mir daraus eine Missy genäht habe. Der Superhelden-Hoodie für Herrn Sohn ist natürlich längst fertig und darum konnte ich nun auch an mich selbst denken.



Die Missy habe ich lt. Vorgaben in Gr. 44 (!) genäht. Sonst trage ich normalerweise Gr. 40. Und die Cup-Erweiterung habe ich auch genutzt. Am Ende musste ich aber doch noch ein wenig anpassen. Unterhalb der Ärmel musste ich Stoff weg nehmen und unten wie geahnt auf das Hüftmaß der 38 runter gradieren. Das hätte ich nach der Anleitung schon von Anfang an machen können, aber so kann ich sagen, die Größenangaben treffen schon zu. Und die Länge ist klasse!

Statt einer Spitze oder Borte habe ich eine Fake-Paspel aus weißem Jersey eingebaut und diese nach oben fixiert, also im unteren Teil abgesteppt. An den Ärmeln wäre mir das zu viel gewesen und am Kragen hätte ich wirklich noch einmal darüber nachdenken können...


Zum ersten Mal habe ich an den Ärmelsäumen faule Bündchen ausprobiert, das passte so schön zum Stoff. Gefällt mir, könnte aber alles in allem etwas enger sein. Aber irgendwas ist ja immer. 


Da ich den dunkelblauen Jersey für das Oberteil bereits auch für ein anderes Projekt verwendet hatte, reichte er nicht mehr für den Schalkragen, den ich übrigens um 10 cm verkürzt habe. So habe ich auf hellblauen Jersey aus Lagerbeständen zurückgegriffen und diesen dann auch im unteren Bündchen vernäht.



Sogar mein meist skeptischer Mann befand Schnitt und Stoff für tauglich. Oléééé! Ich bin auch seine Super-Woman!



Schnitt: Damen Hoodie Missy von Melians kreativem Stoffchaos
Stoff: Stretch-Jersey Comic und Baumwoll-Jersey marine von Stoff+Stil, hellblauer Uni-Jersey von Nähstoffreich

Und heute wieder heldenhaft verlinkt bei RUMS.

PS: Der dunkelblaue (marinefarbene) Jersey zeigte nach der ersten Wäsche an allen Nähten sporadisch Löcher! Die Ovi-Nadeln sind ok, es liegt offenbar tatsächlich am Stoff. Daher würde ich diesen jetzt nur bedingt zum verarbeiten empfehlen.

Kommentare:

  1. Steht dir die Superwomen - Missy!
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  2. Hey Superwoman,

    ein echtes Statement- Teil :-)

    LG,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ja, aber das Statement gilt ja nicht nur für mich ;o)
      LG zurück, Stef

      Löschen
  3. Hallo Stefanie,
    Deine Stoffauswahl ist genial!
    Die Ansprüche, die an Mama und Ehefrau gestellt werden sind ja schon recht hoch. Dazu kommen dann noch die eigenen Erwartungen an sich selbst, denen Frau gerecht werden will. Also wenn da nicht der Titel Superwoman passt! Toll wie Du den Stoff erwachsenen tauglich in Szene gesetzt hast. Dazu steht Dir der Schnitt total gut.
    Liebe Grüße von Priska

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Priska,
      die Stoffwahl war ja nur Zufall. Aber ich MUSSTE ihn mitnehmen ;o)
      Ja, wir Frauen müssen uns etwas mehr selbst in den Fokus rücken. Nehmen wir uns selber wahr, geben wir auch anderen eine Chance, das zu tun. Wir sind mehr als nur "das Mami".
      Viele lieben Grüße zurück, Stef

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.