Donnerstag, 23. August 2018

Mein Rock (R)Einfall - Frau Sinnlich

[Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung wegen Marken- und Quellen-Nennung

Der Arbeitstitel verrät schon einiges... Selten war ich von einem Nähergebnis so enttäuscht wie von diesem. Natürlich habe ich mir den Schnitt ausgewählt, weil die vielen Nähbeispiele von anderen Ladies mich sehr begeistert haben. Auf der anderen Seite muss hier auch ehrlich gesagt werden, dass ich den Schnitt nicht aus einem leichteren Material genäht habe und das trägt natürlich viel zur Passform bei, ganz klar.


Genäht habe ich den Rock Frau Sinnlich von Jojolino in der Größe 42 in Midi-Länge. Vorgegeben sind leicht festere Stoffe wie Sommersweat/French Terry. Mein Wunsch-Stoff war ein Jersey - gerade weil dieser so ein schönes Design hatte. Von daher hätte ich wohl schonmal eine Nummer kleine wählen können - locker! Aber seht selbst...


Dass die Weite leider viel zu weit war, lässt sich bei bereits angenähten Taschen später schlecht verändern. Mein Hauptproblem waren aber die Taschen selbst. Schrecklich! Ich meine, dass man bei Nahttaschen ja eigentlich nicht viel falsch machen kann, aber irgendwie scheint mir das sehr gelungen zu sein. Sie standen einfach nur total offen, und ich dachte so an die Öffnung eines Känguruh-Beutels. Ob mir wohl die Leute beim Stadtbummel kleine Geschenke dort einwerfen würden? Oder gleich ihre Post?! Nein, das ging so überhaupt nicht. Bevor jemand fragt, ja, ich habe eine Jerseynudel zwischen den Taschen und an der schmalsten Stelle befestigt. Auch nach dem Abschneiden selbiger war das Ergebnis wirklich nicht schön. Der schöne Bio-Jersey... *heul*


Dann fiel mir auf, dass bei den gezeigten Nähbeispielen so gut wie nie ein Profilfoto zu sehen war. Hatten andere jetzt auch das gleiche Problem? Fotos mit Händen in den Taschen gab es zumindest einige. Das sieht bei mir jetzt auch nicht so schlimm aus, ist aber über die gesamte Tragezeit schlecht machbar ;o)


Ich gebe ja nicht so schnell auf und daher habe ich mich gleich wieder an die Nähmaschine gesetzt und fleißig abgesteckt und geheftet, anprobiert und schlussendlich links und rechts je 2,5 cm Weite rausgenommen, die Taschen rausgetrennt, den Bund geöffnet und die Seitennähte erneut geschlossen. Der Jersey wellt sich leider an den Rundungen, dort habe ich dann statt mit der Overlock mit der normalen Nähmaschine nochmal im Jersey-Stich knapp daneben abgenäht. 


Er ist jetzt nicht perfekt, aber tragbar. Ich bin glücklich über meinen Einfall und dass ich nicht aufgegeben habe. Heute begleitet mich meine Frau Sinnlich zu einer olivfarbenen Bluse ins Büro und ich finde es ganz toll, dass der Rock mit seiner hohen Taille an den Hüften überhaupt nicht aufträgt. Der wird dann sicher auch super zu meiner Peplum-Bluse tragbar sein.



Mein Fazit: der Rock wird wieder genäht. Aus Sommersweat oder Sweat. Ich bereite mich vor dem Zusammennähen auf Änderungen vor (also erst heften und anprobieren) und werde mich dann endgültig entscheiden, ob Frau Sinnlich und ich zusammen passen ;o))


Schnitt: Frau Sinnlich von Jojolino, genäht aus Jersey mit Änderungen s.o.
Stoff: Jersey Geometric Flowers von Königreich der Stoffe (leider ausverkauft)

Hier nochmal das schöne Stoff-Design

Und meinem Mann und meiner Tochter vielen lieben Dank für die Geduld <3

Verlinkt bei DfDaD #13 und Sewlala.

Kommentare:

  1. Toll, dass du dir die Mühe gemacht hast, den Rock noch zu retten. Ich finde immer, man ist es dem Material schuldig, alles zu versuchen, denn es wurde ja auch mit Aufwand produziert. Bei einem dünneren Stoff fällt der Rock nach der tatsächlichen Figur. Bei einem festeren Stoff kann man eher noch etwas Hüftkurve hinzufügen. Jaquart wäre da interessant. Obwohl der Rock sehr schlicht ist, hat er etwas Ähnlichkeit mit einem Tulpenrock, bei dem am Bund in Falten gelegt ist. Danke fürs Zeigen! Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Regina,
      man ist es dem Material schuldig, schön gesagt. Und nicht umsonst macht sich ein Schnittmuster-Hersteller die Mühe, solche Vorgaben zu treffen.
      Ich berichte dann in Runde 2 mit anderem Ausgangsmaterial ;-)
      Danke dir ebenfalls,
      LG Stef

      Löschen
  2. Hallo, beim Lesen der Überschrift deines Beitrags wurde ich neugierig, beim Lesen des Beitrages selbst musste ich schmunzeln. Ich habe ganz ähnliche Erfahrungen mit dem Schnitt gemacht. Schön, dass du durchgehalten hast und dem Schnitt eine zweite Chance gibst. Für mich selbst kann ich sagen, dass es sich gelohnt hat. Dir drücke ich einfach ganz fest die Daumen.
    LG, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      hast du denn deinem Schnitt auch noch eine zweite Chance gegeben?!
      Mir war der Stoff einfach zu schade... Da bin ich froh, am Ball geblieben zu sein. Habe heute sogar unverhofft zwei liebe Komplimente für den Rock bekommen, soo schön!
      LG zurück
      Stef

      Löschen
    2. Ja, der Schnitt hat eine zweite Chance bekommen und für den dritten Versuch liegt auch schon Stoff parat. ��
      LG, Tanja

      Löschen
  3. Ich kann das gut verstehen und gebe auch nicht einfach auf, wenn was nicht so klappt. Mein letzes Projekt ist ein ähnlicher Problemfall, noch nicht auf dem Blog, aber ich werd ihn auch noch zeigen, den Flop. Danke auch für dein mutiges Präsentieren der falschen Passform, denn ich bin sicher, bei keinem läuft immer alles perfekt. Das sieht nur so aus, wenn man die Fails nicht herzeigt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaube auch, dass die Fail-Quote leicht höher liegt, als aufgezeigt ;o))
      Aber wenn man schonmal näht, dann kann man auch gleich versuchen, sich dem Schritt 'Anpassung' zu widmen. Perfekt ist es ja immernoch nicht, macht anderen aber hoffentlich Mut.
      Bin gespannt, was Du dann zu zeigen hast. Bisher war alles ja nur einfach schön!
      LG Stef

      Löschen
  4. Hallo Stef,
    Deine Geduld, Deinen Zusatzaufwand und Dein Rumprobieren haben sich eindeutig gelohnt. Der Stoff ist superschön, es wäre wirklich schade drum gewesen.
    LG
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Natalie! Ich freue mich, dass Du das auch so siehst :o)) Durchhalten lohnt sich manchmal.
      LG Stef

      Löschen
  5. Mir gefällt dein Ergebnis. Ich lese solche "Nähgeschichten" sehr gerne ... dabei merke ich, dass ich nicht alleine bin mit meinen Näh-Missgeschicken. Außerdem hilft es ungemein, wenn man den selben Schnitt im Auge hat und kann besser abschätzen was und wie man schon von vorne herein ändern sollte!
    Besonders nett ist, dass ich den Stoff (in rosa) auch schon vernäht habe und eine ähnliche Geschichte darüber schreiben könnte ... bei mir war es eines meiner ersten Kleider - mittlerweile habe ich das Oberteil abgetrennt und nen Rock draus gemacht! ;-) Viel Erfolg beim nächsten Projekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mag ich auch. Wenn ich sehe, dass bei anderen auch nicht immer alles perfekt ist, obwohl es ja oft danach ausschaut. Ein(e) andere(r) hätte mein Problem vielleicht auch anders gelöst...
      Und einige meiner Kleidungsstücke sind mittlerweile auch "umgewidmet" worden. Vielleicht ein weiteres Kapitel "Nähgeschichten"? ;o)
      Ich schmunzel natürlich auch über Deinen rosa Stoff... Ein schönes, zeitloses Design. (Pssst, ich nähe mir auch bald einen rosa Rock...)
      Lieben Dank und liebe Grüße, Stef

      Löschen

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung (https://ichbrauchstoff.blogspot.de/p/datenschutzerklarung-diese.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Ich freue mich über Deinen Kommentar!